AKOMA GmbH

Königsbacher Straße 51
75196 Remchingen

Tel.:  +49 (0) 7232 - 3646112
Fax:  +49 (0) 7232 - 3646011
E-Mail: akomatowncountryde

KONTAKTFORMULAR

pinterest Google+ Youtube

AKOMA GmbH

Pokern um Prozente

Das erste Angebot ist oft nicht das letzte Wort

 

Lieb ist den Deutschen ihr Eigenheim und teuer zugleich. Wer bei der Finanzierung des Familiennestes Geld sparen will, hat gute Chancen im Verhandlungspoker mit den Geldinstituten. 

 

Selbst wenn die Zinsen noch günstig sind, gibt es ausreichend Verhandlungsspielraum. Denn die Institute sind an jedem neuen Kreditkunden stark interessiert. Vor allem, sobald es sich um eine sichere Sache handelt, da der Schuldner geordnete finanzielle Verhältnisse vorweisen kann.

 

Erste Regel: Finanzierer, die sich bestens informiert zeigen, haben meist gute Chancen, den Preis für das Fremdkapital deutlich zu drücken. Wer beim Vergleich von Darlehensangeboten den Durchblick behalten will, sollte auf ein detailliertes Angebot wert legen und sich im Zweifel auch nicht scheuen, nachzufragen. „Ein solides Angebot sollte neben dem Auszahlungsbetrag und dem Zinssatz mindestens die Monatsraten, die Finanzierungsgesamt-laufzeit, die Restschuld am Ende der ersten Zinsbindung sowie die Finanzierungsnebenkosten ausweisen“, erläutert Florian Haas, Vorsitzender der „Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V.“ in München.

 

Besonders bei jenen Zusatzkosten, die bei der Darlehensvergabe anfallen, lässt sich Geld sparen – Verhandlungsgeschick vorausgesetzt. Zu diesen – von Institut zu Institut ganz individuellen – Zuschlägen zählen unter anderem:

 

Schätzkosten. Sie werden für die Ermittlung des Beleihungswerts berechnet. Die Spannen hierbei sind groß. Am günstigsten: Banken und Sparkassen, die für ihre gutachterliche Tätigkeit nichts verlangen. Andere nehmen einen Festbetrag. Viele berechnen jedoch einen festen Prozentsatz vom Darlehen, der üblicherweise zwischen 0,2 und 0,6 Prozent liegt.

 

Bereitstellungszinsen. Kreditinstitute verlangen diesen Obulus, falls das Darlehen nicht innerhalb einer bestimmten Frist abgerufen wird. Verhandeln Sie über Fälligkeit - möglichst spät nach Darlehenszusage - und Höhe dieses Postens. Dieser kann mit ein bis vier Prozent vom Darlehen erheblich schwanken.

 

Teilauszahlungszuschläge. Banken verdienen ebenfalls, wenn das Darlehen nicht in einem Stück, sondern nach Baufortschritt abgerufen wird.

 

„Erkundigen Sie sich außerdem, ob die Bank Ihren gesamten Kreditbedarf in der ersten Rangstelle finanziert und welche Zuschläge eventuell hinzukommen, falls ein Teil davon nur im zweiten Rang abgewickelt werden kann“, empfiehlt Sebastian Reif, Leiter MARKEting bei Town & Country Haus. Sollte das der Fall sein, können Sie noch einmal Ihr Verhandlungsgeschick unter Beweis stellen. Üblicherweise wird ein Aufschlag von rund 0,5 Prozentpunkten auf die Zinsen der Ersten Hypothek verlangt. Aber wer besonders gut verhandelt, kann durchaus auch mit 0,2 bis 0,3 Punkten davonkommen.

 

Bauherren sollten sich den immer härter werdenden Wettbewerb der Finanzierungsinstitute ausnutzen und hart verhandeln. Dabei brauchen sie kein schlechtes Gewissen zu haben. Denn bei Darlehenshöhen, die in der Regel deutlich mehr als Hunderttausend Euro ausmachen, sind Bauherren gute Kunden, an denen die Geldinstitute im Vergleich zu anderen Geschäften mit Privatpersonen außerordentlich viel verdienen. Mit der richtigen Vorbereitung für das Kreditgespräch und einem überzeugenden Auftreten in der Verhandlung wird Ihnen Ihr Gesprächspartner sicher gerne entgegenkommen. „Denn auf Dauer sind gute Geschäfte nur solche, von denen beide Seiten profitieren“, so Haas.